Freitag, 24. Dezember 2010

Historisches - Heiligabend Albtraum

Es gibt Tage, an denen sollte in unserer Branche möglichst wenig schief gehen. Heiligabend ist so ein Tag.
Was da nicht klappt, kann nicht mehr gerettet werden und führt im Extremfall zu großen Familiendramen. Also ist man als Fotohändler gut beraten, Termine sehr konservativ zu setzen und zu gewährleisten, dass auch schlimmere Probleme im Produktionsprozess nicht zu unzufriedenen Kunden führen.
Wenn alles gut läuft ist der 24. Dezember aber auch einer der schönsten Tage des Jahres.

Tja, aber manchmal hilft alle Vorsicht nicht.
Der schlimmste 24. Dezember ist mir vor ca. 25 Jahren wiederfahren. Während meines Zivildienstes habe ich an einigen Tagen bei Kollegen ausgeholfen - so auch an jenem Tag.
Ich fuhr frohgemut ins Geschäft, wurde aber schon bei der Ankunft von Kollegen mit sehr grimmigen Gesichtern abgefangen.
Sie eröffneten mir, dass unsere kompletten Fotoarbeiten nächtens verbrannt wurden. Irgendwelche Idioten haben unseren Auslieferungskasten in Rauch aufgehen lassen und dabei drei große Säcke mit Bildern zerstört. Das sind Aufträge für rund 100-150 Kunden, auf die  sehnlichst gewartet wurde und die unwiderbringliche Erinnerungen beinhalteten.

Kollegen im Fotohandel können sich das Ausmaß dieser Katastrophe vermutlich gut ausmalen.
Alle anderen mögen sich vorstellen:
Die Baby-Bilder aus den alten Alben, die Fotos der letzten großen Reise, das Poster vom Haustier - für immer zerstört. Damals waren natürlich alle Abzüge Originale. Digitale Backups gab’s noch nicht.
Das ist DER Super-GAU.
Es war kein schöner Arbeitstag. Wir hatten untröstliche Kunden, die wirklich im Laden losgeweint haben.
Allen Kunden war klar, dass uns in diesem Fall überhaupt keine Schuld traf und trotz allen Ärgers waren die meisten doch verständnisvoll.

Zum Glück sind die meisten letzten Tage vor Weihnachten wesentlich unspektakulärer und ich freue mich vor allem auf die letzte Stunde vor Feierabend, die ich immer als besonders feierlich empfinde.
Der Tag ist eben wirklich etwas Besonderes.

In diesem Sinne wünsche ich allen Leserinnen und Lesern des Blogs frohe und besinnliche Weihnachtstage.

Kommentare: